Schulden und Insolvenz Info - Das unabhängige Finanzportal

Stundung der Verfahrenskosten

Was bedeutet:

Stundung der Verfahrenskosten

Stundung der Verfahrenskosten
Bei der privaten Insolvenz fallen Kosten an, wie Gerichtskosten und Kosten für den Treuhänder, die  grundsätzlich vom Schuldner zu tragen sind.

Bei dem Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, kann im Falle, dass die Kosten für das Verfahren samt den Kosten für den Treuhänder voraussichtlich nicht bezahlt werden können, ein Antrag auf Stunden der Verfahrenskosten gestellt werden.

Einen Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten kann jede natürliche Person stellen, die eine Restschuldbefreiung nach §§ 286 ff. InsO erlangen kann. Die Anträge für die Stundung der Verfahrenskosten erhalten Sie entweder bei Ihrer Schuldenberatungsstelle oder bei dem zuständigen Insolvenzgericht.

Für die Gewährung des Antrags auf Stundung der Verfahrenskosten müssen folgende Voraussetzungen vorliegen:

Der Insolvenzantrag und der Antrag auf Restschuldbefreiung wurde vom Schuldner gestellt, die Kosten des Verfahrens können nicht durch das Vermögen und Einkommen des Schuldners gedeckt werden und es dürfen keine Gründe für das Versagen der Restschuldbefreiung vorliegen.

Da die Gewährung der Stundung der Verfahrenskosten von den wirtschaftlichen  Verhältnissen des Schuldners abhängt, muss jede Änderung des Einkommens und der wirtschaftlichen Verhältnisse generell dem Gericht mitgeteilt werden.

Kann der Schuldner nach der Erteilung der Restschuldbefreiung die Verfahrenskosten über die nächsten vier Jahre nicht begleichen, können diese nach diesem Zeitraum auch gänzlich erlassen werden.

Vorsicht: Die Stundung der Verfahrenskosten kann auch aufgehoben werden!
Hat ein Schuldner grob oder fahrlässig falsche Angaben gemacht, wenn die Voraussetzungen für die Stundung nicht vorgelegen haben, wenn der Schuldner die fälligen Raten für die Verfahrenskosten schuldhaft nicht begleicht, wenn die Restschuldbefreiung nicht erteilt oder widerrufen wird und wenn der Schuldner keinen Antrieb zu einer angemessenen Erwerbstätigkeit zeigt um die Verfahrenskosten zu begleichen – kann die Stundung auch aufgehoben werden.

Abweisung mangels Masse - Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Aussonderung - Bankrott - Beratungshilfe - Beratungsschein - Beschwerde - Betrug - Bonität - Bürgschaft - Darlehen - Drohende Zahlungsunfähigkeit - Druck-Antrag - Eidesstattliche Versicherung - Einzugsermächtigung - Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Eröffnungsbeschluss - Ersatzaussonderung - Forderung - Forderungsaufstellung - Gerichtsstand - Gerichtsvollzieher - Gewahrsam - Gläubiger - Gläubigervergleich - Gläubigerausschuss - Gläubigerversammlung - Glaubhaftmachung - Inkasso - InFoScore - Insolvenzberatung - Insolvenzgericht - Insolvenzgläubiger - Insolvenzmasse - Insolvenzverwalter - Juristische Person - Kredit - Kreditkündigung - Mahnung - Mahnbescheid - Massegläubiger - Masseverbindlichkeit - Massenzulänglichkeit - Natürliche Person - Neuerwerb - Neumasseverbindlichkeiten - Null-Plan - Obliegenheit - Offenbarungseid - pfändbares Einkommen - Pfändungsgrenze - Pfändungsschutz - Pfändungstabelle - Prozesskostenhilfe - Rechtspfleger - Restschuldbefreiung - SCHUFA - Schuldenbereinigungsplan - Schuldenbereinigungsverfahren - Selbstauskunft - solvent / insolvent - strafbare Handlungen - Stundung - Stundung der Verfahrenskosten - Stromsperre - Treuhänder - Überschuldung - unerlaubte Handlung - Unterhaltspflicht - Verbindlichkeiten - Verbraucher - Verfallklausel - Vergleich - Versagung und Widerruf der Restschuldbefreiung - Vollstreckungsbescheid - Vollstreckungsurteil - Wohlverhaltensperiode - Zahlungsunfähigkeit (§17InsO) - Zahlungsunfähigkeit

Werbung

Alle Angaben ohne Gewähr. Keine Rechtsberatung! Keine Schuldnerberatung!

Partner von Zolanis

Schulden - sponsored Links

Insolvenz > sponsored Links