Schulden und Insolvenz Info - Das unabhängige Finanzportal

Schuldenbereinigungsverfahren

Was bedeutet:

Schuldenbereinigungsverfahren:

Schuldenbereinigungsverfahren
Bevor Sie die private Insolvenz beantrage können, hat der Gesetzgeber zwingend das Schuldenbereinigungsverfahren im Vorfeld vorgeschrieben.

Das Schuldenbereinigungsverfahren bedeutet, dass anhand eines Schuldenbereinigungsplans alle Ihre Schulden und alle Ihre pfändbaren Einnahmen mit Ihrem pfändbaren Vermögen sowohl aufgelistet werden, wie auch ein Vorschlag zu Teiltilgung bzw. gänzlichen Tilgung Ihrer Verbindlichkeiten erarbeitet wird. Hier erarbeitet Ihre anerkannte Schuldenberatungsstelle bzw. Ihr Anwalt für Insolvenzrecht finanziell für Sei mögliche Vergleiche mit den Gläubigern.

Dieser Schuldenbereinigungsplan wird an alle Ihre Gläubiger mit der Bitte um Annahme Ihres Angebotes versendet. Erfahrungsgemäß können Schuldner jedoch nur einen geringen Anteil Ihrer Schulden auch über Jahre bei den Gläubigern tilgen und somit bietet ein Schuldenbereinigungsplan oftmals nur eine geringe Teiltilgung der Schulden an – die Folge ist häufig, dass einer, mehrere oder alle Gläubiger den Schuldenbereinigungsplan ablehnen.

Dabei kann das Schuldenbereinigungsverfahren nur von einer sogenannten fachlich qualifizierten Stelle, in der Regel eine anerkannte Schuldenberatungsstelle oder ein Anwalt für Insolvenzrecht durchgeführt werden. Führt das Schuldenbereinigungsverfahren samt dem Schuldenbereinigungsplan zum Erfolg, d.h. alle Gläubiger nehmen Ihren Vorschlag zur Schuldentilgung bzw. Teiltilgung Ihrer Schulden an, akzeptieren somit die angebotene Vergleiche, ist die Eröffnung eines Privaten Insolvenzverfahrens hinfällig. Sie können Ihre Schulden aus eigener Kraft bezahlen.

Scheitert jedoch das Schuldenbereinigungsverfahren durch die Ablehnung eines oder mehrerer Gläubiger des Schuldenbereinigungsplans, bescheinigt Ihnen Ihre anerkannte Schuldenberatungsstelle bzw. Ihr Anwalt für Insolvenzrecht das erfolglose Durchführen des Schuldenbereinigungsverfahrens. Damit steht einem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nichts mehr im Wege.

Abweisung mangels Masse - Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Aussonderung - Bankrott - Beratungshilfe - Beratungsschein - Beschwerde - Betrug - Bonität - Bürgschaft - Darlehen - Drohende Zahlungsunfähigkeit - Druck-Antrag - Eidesstattliche Versicherung - Einzugsermächtigung - Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Eröffnungsbeschluss - Ersatzaussonderung - Forderung - Forderungsaufstellung - Gerichtsstand - Gerichtsvollzieher - Gewahrsam - Gläubiger - Gläubigervergleich - Gläubigerausschuss - Gläubigerversammlung - Glaubhaftmachung - Inkasso - InFoScore - Insolvenzberatung - Insolvenzgericht - Insolvenzgläubiger - Insolvenzmasse - Insolvenzverwalter - Juristische Person - Kredit - Kreditkündigung - Mahnung - Mahnbescheid - Massegläubiger - Masseverbindlichkeit - Massenzulänglichkeit - Natürliche Person - Neuerwerb - Neumasseverbindlichkeiten - Null-Plan - Obliegenheit - Offenbarungseid - pfändbares Einkommen - Pfändungsgrenze - Pfändungsschutz - Pfändungstabelle - Prozesskostenhilfe - Rechtspfleger - Restschuldbefreiung - SCHUFA - Schuldenbereinigungsplan - Schuldenbereinigungsverfahren - Selbstauskunft - solvent / insolvent - strafbare Handlungen - Stundung - Stundung der Verfahrenskosten - Stromsperre - Treuhänder - Überschuldung - unerlaubte Handlung - Unterhaltspflicht - Verbindlichkeiten - Verbraucher - Verfallklausel - Vergleich - Versagung und Widerruf der Restschuldbefreiung - Vollstreckungsbescheid - Vollstreckungsurteil - Wohlverhaltensperiode - Zahlungsunfähigkeit (§17InsO) - Zahlungsunfähigkeit

Werbung

Alle Angaben ohne Gewähr. Keine Rechtsberatung! Keine Schuldnerberatung!

Partner von Zolanis

Schulden - sponsored Links

Insolvenz > sponsored Links